Schlagwort-Archive: depression

Ich und mein hohes Selbst

Für wie blöd hältst du dich?

Wenn du dich auch manchmals sagen (oder denken) hörst

„Oh man, bin ich blöd!“

„Wie blöd bin ich eigentlich!“

„Ich bin zu blöd dafür.“

„Ich krieg das nicht hin.“

Wie fühlt sich das für dich an?

Stark, weit, klar und leicht? ODER

Schwach, eng, dunkel und schwer?

Wie wäre es, wenn du wieder in deine Stärke, Klarheit, Leichtigkeit und Freude kommst, die du wirklich bist und nur vergessen hast?

Wie wäre es, wenn dieser Satz gar nicht stimmt?

Wie wär’s mit mehr Selbstbewusstsein statt wie blöd bin ich?

Wie wäre es, wenn du es dir erlauben würdest, so ganz in dein Selbstbewusstsein und in deine Lebensfreude zu kommen?

Du könntest dich zuerst einmal fragen, wann hast du das erstmals über dich sagen gehört?  Und wer hat das gesagt? Wem hast du das geglaubt und abgekauft? Denn du hast anfänglich auf keinen Fall so von dir gedacht.

Wie wäre es aus heutiger Perspektive – mit dem Erwachsenen-Abstand – mit der Frage „Ist das überhaupt wahr?“ Ich weiß ganz sicher, die Antwort lautet „Nein!“. Aber es fühlt sich so an, als wäre es richtig. Was ist zu tun?

Da die Aussage falsch ist (das sagt dir schon das Gefühl in deinem Körper, wenn du in ihn lauschst – lies dazu auch gern meinen Arikel „Zur Lebensleichtigkeit geht’s über den Körper“), geht es nur noch um die in dir fest sitzende Energie einer lange geglaubten und gepflegten Ansicht. Diese kann aufgelöst werden. Das ist es, wobei ich Menschen in meinen Beratungen anleite und begleite. Wirksam, nachhaltig und befreiend.

Ich bin Expertin für energetische Zusammenhänge für körperliches, geistiges und emotionales Wohlbefinden und für die Wirkungsweise universeller Gesetze. Ich begleite dich dahin, dich wirklich zu er-kennen und zu leben. Mit mir an der Seite wirst du stark für dein Leben.

Wir kommen ganz einfach zusammen. Ruf mich an +4930 9853 2727 oder schreibe mir energie@jankapandit.com. Dann können wir uns darüber austauschen, wie ich dir ganz persönlich zur Seite stehen kann.

Aber aufgepasst! Nebenwirkungen wie verbesserte Zwischenmenschliche Beziehungen, beruflicher oder/und privater Erfolg und mehr Freude am Sein könnten Effekte der Beratungen sein. 🙂

Willst du das wirklich? Bist du bereit?

Ich bin gern für dich da.

Herzlich Janka Pandit

Foto-Porträt: Pit Fischer, Video: selbst

Vital Energetisch Erfolgreich

Janka Pandit

Gehirn leuchtet

Es ist ja nur die Psyche

Angst, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit können Ursachen für Herzinfarkt und andere Krankheiten sein

„Es ist ja nur die Psyche“ das ist ein Satz, welcher der Allgemeinmedizinerin Dr. Gerlinde Koch und mir in Gesprächen mit Patienten bzw. Klienten oft etwas läppisch daher kommt als Argument für alles Mögliche. Dem wollten wir aus den unterschiedlichen Blickwinkeln unserer Arbeit etwas näher auf den Grund gehen und führten dazu dieses Onlive-Gespräch:

Welche Bedeutung hat die Psyche wirklich auf unser Wohlbefinden?

Gehirn leuchtet

In einem inspirierenden Gespräch unterhielten Frau Dr. Koch und ich uns über Ursachen von Krankheitsentstehung unter rein psychischen Aspekten. Frau Dr. Koch zeigte Risikofaktoren auf, die z.B. zum Herzinfarkt führen.

Aufgrund ihres ganz persönlichen Erlebens eines psychischen Herzinfarktes sprachen wir über den Einfluss von Emotionen (wie Angst, Hoffnungslosigkeit, Perspektivlosigkeit, Verzweiflung) auf unser physisches Befinden. Wir sprachen auch über die Möglichkeiten, die es gibt, um in Ausgeglichenheit, Kraft, Balance und Freude zu kommen.

Denn Möglichkeiten gibt es viele, die wir wählen können. Dafür möchten Frau Dr. Koch und ich gern ein größeres Bewusstsein kreieren. Siehe dazu auch meinen Artikel „Stärkungsfaktor Nr. 1 für dein Immunsystem“

Foto: PublicDomain Pictures_Pixabay_brain-20424_640; Porträt Pit Fischer

Vital Energetisch Erfolgreich

Janka Pandit

Erfolg auf hoher Schwingungsebene

Erfolg will fröhliche Menschen!

Wie du deine Ziele wirklich erreichen kannst

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was Gewahrsein mit Erfolg zu tun hat
  • Welches universelle Gesetz dich zum Erfolg führt
  • Wie du dir selbst von der Bremse trittst und
  • Was du tun kannst, wenn es mal nicht so läuft
  • Ein Erfolgsgeheimnis von Erfolgsmenschen

Vor einiger Zeit machte ich eine Session mit einer Kollegin. Ich brauchte einen Betrachter von außen. Denn ich wollte noch mehr in meine Wirksamkeit kommen, mir selbst von der Bremse treten.

Ihre Botschaft war, ich solle mehr auf mich achten, spazieren gehen, meditieren, zur Ruhe kommen und für mein Wohl sorgen. Was? Noch mehr meditieren und spazieren? Das war für mich frustrierend. Ich kam mir vor wie in Klasse Eins meines Fachgebietes! Denn ich meditiere seit meiner Yoga-Lehrerausbildung 2002 regelmäßig. Ebenso pflege ich eine tägliche Hatha-Yoga-Praxis. Und spazieren gehen muss ich unbedingt, um für meine Kunden, meine Familie und mich gut sein zu können. Also was sollte das Ganze? Ich ging in die Ablehnung.

Erst als einige Zeit ins Land ging und mich verschiedene Ereignisse wach rüttelten, bemerkte ich, wie mich das Leben lehrte, was ich nicht verstehen wollte. Mir gingen Dinge kaputt oder ich vergaß Wichtiges. Ich hatte Schwierigkeiten mit Dienstleistern… Das sollte doch so nicht sein!

Irgendwann dämmerte es mir. Auf mein besseres GEWAHRSEIN kommt es an!

Raus aus dem Tun, rein in das Gewahrsein kommen

In einem längeren Urlaub, als ich das tägliche Tun und Beschäftigt-Sein so richtig losgelassen und mich dem Sein hingegeben hatte, kamen mir Erkenntnisse. Warum lief es bei mir nicht, wie ich das wollte? Weil

  • ich nicht offen und vertrauensvoll für meine Wahrnehmungen gewesen war
  • ich nicht ruhig genug durchs Leben gegangen
  • und besser gewahr gewesen war

Es brauchte erst das richtige Abgeschalten und dem seligen Nichtstun Überlassen, damit ich nach und nach erkannte, dass ich schlicht übersehen hatte, was eigentlich offensichtlich war.

Mir wurde bewusst, wo ich meine Augen verschlossen hatte und immer weiter gemacht hatte wie bisher. Anstatt wichtige Themen mit etwas Abstand zu betrachten. Vielleicht hätte es manches Thema sogar verdient, transzendiert zu werden. Durch die Distanz des Urlaubs war es mir möglich, einprägsame Erkenntnisse und neue Impulse zu bekommen.

Ich erkannte die Barrieren, die ich fallen lassen müsste, um wirksamer, geschmeidiger und erfolgreicher durchs Leben gehen zu können.

  1. Die gute „Bekannte“ Ungeduld
  2. Der Drang, Dinge tun „zu müssen“
  3. Das Gefühl, etwas schaffen „zu müssen“

Von ihnen allen hatte ich mich zu sehr in Anspruch nehmen lassen. Denn solange ich nur beim Erledigen, Abarbeiten, Voraneilen war, bemerkte ich nicht, wo die Stolpersteine auf meinem Weg lagen. Wer mir nicht wohl gesonnen war oder mit wem ich besser anders hätte umgehen sollen. Ich machte dann folgerichtig Erfahrungen, die ich mir mit mehr Gewahrsein erspart haben könnte.

In der Ruhe liegt die Kraft

An sich wissen wir es alle aus weisen Redensarten „In der Ruhe liegt die Kraft“. Die asiatischen Weisheiten sagen uns, dass alles Wissen in uns selbst vorhanden ist. Und das ist wahr. Nur leider tendieren wir immer wieder dazu, ins Hamsterrad zu steigen (Lies dazu auch meinen Artikel Im Hamsterrad der Angst). Wir lassen uns von den tagesaktuellen Anforderungen oder Ideen vereinnahmen, anstatt immer wieder in die Ruhe der Weisheit einzutreten und aus ihr zu schöpfen.

Mit meiner neu gewonnenen Aufmerksamkeit konnte ich im Nachhinein erkennen, wann ich mich zu stark unter Druck gesetzt hatte.

Ich wollte z.B. unbedingt jemanden haben, der mir bei bestimmten Dingen helfen sollte. Dabei schob ich ganz in den Hintergrund gewahr zu sein und  darauf zu achten, was mein erster Eindruck von der Person war. Es war ein unangenehmer, bedrückender Eindruck. Dieser wurde auf diverse Weise immer wieder erneuert und ich wurde sogar von anderen dazu angesprochen. Doch ich stellte mich blind und taub. Ich war fixiert auf „Wie sollte ich alles schaffen, wenn ich diese Hilfe nicht mehr hätte“.  Mit dieser Person erlebte ich dann ein viel größeres Fiasko. Ich stellte fest, dass  sie mich belogen und betrogen hatte.

Meine selbst kreierte Blindheit verschaffte mir diese Erfahrung. Ich hatte aufgrund eines Mangel-Denkens an einem Denkmuster und an Emotionen festgehalten, die mir dann auch Schaden und Mangel bescherten.

Und voila! Jetzt können wir darauf schauen, unter welchen Gesetzmäßigkeiten das Universum funktioniert. Wir können uns nun erschließen, wie wir diese Gesetze nutzen können, um das zu erreichen, was wir uns wünschen.

Erfolg ist deine Wahl

Wenn du Erfolg willst, musst du ihn erst spüren

Wir bekommen, was wir kreieren. So läuft das. Aber was ist damit gemeint?

Du hast das bestimmt schon erlebt, dass du in irgend einem Lebensbereich nicht zufrieden warst. Es schien alles schief zu laufen. Oder du wünschtest dir Veränderung. Vielleicht wusstest du auch einfach, dass es noch besser gehen kann. Immer wieder wälzt du das in deinem Kopf hin und her. Unmerklich richtest du so deine Aufmerksamkeit darauf, wie du dir dein Thema wünschst.

Es gibt das universelle Gesetz der Anziehungskraft. Das bewirkt, dass wir das anziehen, womit wir uns beschäftigen. Dabei reicht es schon, einfach darauf den Fokus zu legen. So beginnt das Universum, die Puzzle-Teile zu aktivieren, die für die Erfüllung deines Vorhabens zusammen gehören.

Und das interessante ist, da es ein Gesetz ist, gilt das sowohl für das, was wir gern wollen genauso wie für das, was wir nicht wollen, aber worauf wir unseren Fokus richten. Sobald wir mit unseren Gedanken und Emotionen auf der einen, positiven, oder anderen, negativen, Seite aktiv sind, bereitet das Leben für uns die Erfüllung vor. Jedoch noch viel wirksamer als die Gedanken sind dabei die Gefühle und Emotionen, die einen Gedanken begleiten. Ein bloßer Gedanke bewirkt weniger als die Emotion, die darin mitschwingt. (Das ist der Grund, warum Affirmationen auch nicht immer Erfolgsgaranten sind.)

Die wahre Anziehungskraft für deinen Erfolg liegt also in dem, was du denkst und wie stark diese Gedanken mit Gefühls- und emotionalen Schwingungen unterlegt sind. Die Intensität ist entscheidend und die Offenheit für neue Möglichkeiten!

In meinem Beispiel hatte ich mich an Mangel-Gedanken gewöhnt. Ich hatte sie gepflegt und mit meiner Angst vor dem Mangel unterlegt. So wurde mir das Resultat in Form eines Desaster und materiellen Verlustes beschert.

Nun hätte ich sagen können „Immer passiert mir das!“ oder „Warum passiert das ausgerechnet mir?“. Dann hätte ich mich weiter runter gezogen. Ich wäre auch noch bei Schuldzuweisungen gelandet, die noch tiefer ziehen. So wird das aber nichts mit dem glücklichen, geschmeidigen und erfolgreichen Leben!

Erfolg sucht fröhliche Menschen!

Erfolg auf hoher Schwingungsebene

Nach dieser wach rüttelnden Erkenntnis ging ich einen anderen Weg. Ich fragte mich lieber, wie es besser werden kann. Das war so eine Art, mich selbst am Schlawittchen zu greifen und aus dem Sumpf zu ziehen. Eine einfache Fragestellung half mir, wieder auf den Weg zu kommen, den ich gehen wollte. Ich begann, mich und mein Denken neu aufzustellen. Mein neuer Gedanke, den ich zu pflegen begann, lautete „Ich vertraue meinen Wahrnehmungen und folge ihnen“. Immer und immer wieder erinnerte ich mich daran, Situationen, Personen und Dinge bewusst wahrzunehmen und meinen inneren Impulsen zu folgen. Das brachte mir interessante neue Erkenntnisse und ich verstand noch besser, wie die Dinge im Leben wirklich zusammenhängen.

Barrieren erkennen und runter fahren

Eine weitere wichtige Übung in dem Zusammenhang ist es, zu überprüfen, welches die Barrieren sind, die uns abhalten richtig voran zu kommen. Und damit meine ich Ansichten, Gewohnheiten und Glaubenssätze.

Welches sind deine Glaubenssätze, unter denen du alles um dich herum einschätzt, be- und oft auch verurteilst? Hier gilt es, aufmerksam in die Reflexion zu gehen. Offenheit und Ehrlichsein sind hierbei unabdingbare und wertvolle Unterstützer! Oft wirken diese Glaubenssätze auf so tiefer, unterbewusster Ebene, dass es nicht leicht ist, sie zu identifizieren, zu löschen oder zu wandeln. Dann sollte ein Betrachter von außen beratend herangezogen werden.

Wenn du wissen möchtest, welche Glaubenssätze es sein können, die es dir nicht erlauben, deine Ziele zu erreichen, sende mir einfach eine E-Mail an energie@jankapandit.com mit deinem Namen unter dem Stichwort „Glaubenssätze“. Ich sende dir eine Liste von Glaubenssätzen, deren Auflösung oder Wandel wertvoll ist, um in den eigenen Erfolgsstrom zu schwimmen.

In meinem Prozess wurde ich mir vieler Gedankengänge gewahr, die gar nicht wirklich meiner Person, meinem Wesen entsprechen. Ich hatte sie irgendwann einmal aufgeschnappt und mir zu eigen gemacht. Mit Mut zum Hinterfragen entdeckte ich so einiges, was ich loslassen, fallen lassen, revidieren oder neu formulieren wollte. Auch das übte ich und übe ich noch immer. Das macht mein Leben leichter. Denn resistente Gedanken, die nicht mir gehören, mich aber in meinem wirklichen ich-Sein einschränkten, fallen vermehrt weg. Und ich öffne mich für neue Möglichkeiten. Möglichkeiten, die ich vorher nie sehen konnte.

Übung macht den Meister

Vielleicht kommt das in diesen Zeilen etwas geschwind daher, aber es gab natürlich auch Aufs und Abs. Das ist eben so, wenn wir Altes hinter uns lassen wollen und uns für etwas Neues entschließen. Aber es lohnt sich dennoch, sich immer wieder aufzurappeln und sich darauf zu besinnen, wo es hin gehen soll! Denn auch Laufen oder Fahrradfahren erlernten wir ja nicht an einem einzigen Tag. Dennoch können wir es heute – ganz leicht. Wichtig ist nur Klarheit darüber zu haben, was wir wirklich wollen. Darauf sollten wir unsere Aufmerksamkeit immer wieder ausrichten. Denn das Universum liefert uns das, was wir im Fokus halten. Sei es positiv oder nicht. Die Anziehungskraft wirkt in jedem Fall.

Insofern stimme ich meiner Kollegin inzwischen aus tiefstem Herzen zu. Es ist wichtig, immer wieder dafür zu sorgen, dass es uns gut geht, dass wir zur Ruhe kommen, achtsam mit uns und unserem Leben sind. Bei mir ging es um das nächste Level. Aber letztlich gilt das immer. So intensive, hoch schwingende Stimmungen wie Klarheit, Gelassenheit und Freude ziehen die schönsten Situationen, Menschen und Dinge in unser Leben, wie wir sie uns kaum vorstellen können. So kann es immer beschwingter weiter gehen.

Glücklicher Weise gibt es Techniken und Methoden, die uns dabei unterstützen, zügig in neue Denk- und Wirkweisen zu kommen. Damit es schneller wieder rund läuft. Diese gebe ich in meinen Beratungen weiter.

Für mich hat sich auf dem Weg vieles aufgetan, was mein Leben bereichert. Die Person, die mir inzwischen hilft, ist genau die, die bestens zu mir passt. Die Harmonie in unserer Familie ist größer geworden, weil ich auch hier achtsamer wurde. Beruflich tun sich Wege auf, die ich bis dahin gar nicht sehen konnte. Für mich ist es richtig, mich mehr auf Gewahrsein einzulassen, als einfach immer weiter zu machen wie bisher.

Was tun, wenn es mal nicht so läuft?

Was ist zu tun, wenn du mal nach unten gerutscht bist und dich wieder in die Stimmungslage versetzen möchtest, mit der du dein gewünschtes Ziel erreichen kannst? Dann können diese Schritte und Impulse hilfreich sein (wähle einfach das Passende für die jeweilige Situation für dich aus):

Sorge aktiv für deine gute Stimmung, für dein Wohlgefühl. Tue etwas dafür, dass es dir besser geht. Wie das gelingen kann? Zum Beispiel durch:

  • Change the topic
    • Versuche, dich für eine Weile auf andere Gedanken zu konzentrieren oder dich mit anderen Dingen zu beschäftigen, das entspannt und gibt Raum für neue Impulse
  • Geh raus aus der Situation
    • Gehe aus Gesprächs- o.a. Situationen raus, die dich runterziehen, belasten und von deinem Ziel entfernen. Finde einen Weg, deine Stimmung nicht weiter absacken zu lassen, sondern wieder nach oben zu bringen. Manchmal hilft z.B. ein kleiner Scherz oder ein Kompliment, um ein Gespräch aufzulockern und neu auszurichten.
  • Schlafen
    • Gehe schlafen, um dein Gedanken-Karussell zu beenden und danach neu durchstarten zu können. Schon ein Powernap genügt. Er gib deinem rationalen Verstand eine Pause und es können sich die Gedanken und Impulse bemerkbar machen, die hilfreich für das Erreichen deiner Interessen sind.
  • Meditiere
    • Nimm dir täglich 15 Min. Zeit, um zur Ruhe zu kommen. Das ist ein sehr wichtiges und wirksames Hilfsmittel. Denn meditieren unterstützt dich dabei, Klarheit zu bekommen über das, was für dich richtig und wichtig ist und was nicht. Du kannst dich sozusagen immer wieder selbst neu sortieren. Darüber hinaus gehst du viel gelassener durch den Tag.
      (Gern gebe ich dir online oder persönlich Meditationsanleitungen bzw. du findest welche auf meiner CD „OM Yoga Praxisanleitung“, die ich dir per MP3 zur Verfügung stelle.)
  • Mach eine Pause
    • Stelle bewusst für den Moment ein, was dich gerade nicht weiterbringt. Gehe spazieren, gehe essen, unternimm etwas mit deinen Kindern oder Freunden, ganz einfach um auf andere, bessere Gedanken und in höhere Stimmungen zu kommen. Später, wenn du besser drauf bist, kannst du dich wieder deinem Thema widmen. Dann aber aus einer höheren Form des Seins, aus einer besseren Stimmung heraus.

Was immer dir hilft, dass du dich besser fühlst, mach es. Denn es führt dich in die richtige Richtung. Alles andere, wie z.B. einfach weiter machen wie bisher, wirft dich zurück.

Tiefpunkte sind Wachmacher

Versuche Tiefpunkte als Indikatoren für das anzusehen, was du wirklich willst. Denn sie bedeuten einfach nur die andere Seite der Medaille. Sie zeigen dir die Seite eines Themas, die du nicht mehr pflegen willst. Aber die lichte Seite existiert auch. Wie soll diese für dich genau aussehen?

Betrachte jeden Tiefpunkt oder die Herausforderungen in deinem Leben als deine Chance für das Bessere! Wähle, aus der Drama-Schlaufe zu gehen. Schüttle dich wie ein nasser Hund und wende oben genannte Empfehlungen an. Gehe neue Wege. Wenn die alten Wege dich bisher nicht ans Ziel gebracht haben. Besinne dich immer wieder darauf, was du wirklich willst und starte neu durch. Übe es einfach, übe, übe, übe. Das führt dich zum Erreichen deiner Vorhaben. Bleibe dran.

Stringenz ist das Geheimnis der Erfolgreichen

In der Stringenz liegt ein Geheimnis der Erfolgreichen. Jede deiner Bemühungen wird belohnt – mit guter Stimmung und Wohlgefühl, mit neuen Erkenntnissen, mit dem Weiterkommen, mit Erfolg! Und wer wollte das nicht, aus Freude und Wohlgefühl heraus erfolgreich sein? Sei du es dir wert!

Foto: Porträt Pit Fischer

Vital Energetisch Erfolgreich

Janka Pandit