Schlagwort-Archive: Access Consiousness

Gehirn leuchtet

Es ist ja nur die Psyche

Angst, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit können Ursachen für Herzinfarkt und andere Krankheiten sein

„Es ist ja nur die Psyche“ das ist ein Satz, welcher der Allgemeinmedizinerin Dr. Gerlinde Koch und mir in Gesprächen mit Patienten bzw. Klienten oft etwas läppisch daher kommt als Argument für alles Mögliche. Dem wollten wir aus den unterschiedlichen Blickwinkeln unserer Arbeit etwas näher auf den Grund gehen und führten dazu dieses Onlive-Gespräch:

Welche Bedeutung hat die Psyche wirklich auf unser Wohlbefinden?

Gehirn leuchtet

In einem inspirierenden Gespräch unterhielten Frau Dr. Koch und ich uns über Ursachen von Krankheitsentstehung unter rein psychischen Aspekten. Frau Dr. Koch zeigte Risikofaktoren auf, die z.B. zum Herzinfarkt führen.

Aufgrund ihres ganz persönlichen Erlebens eines psychischen Herzinfarktes sprachen wir über den Einfluss von Emotionen (wie Angst, Hoffnungslosigkeit, Perspektivlosigkeit, Verzweiflung) auf unser physisches Befinden. Wir sprachen auch über die Möglichkeiten, die es gibt, um in Ausgeglichenheit, Kraft, Balance und Freude zu kommen.

Denn Möglichkeiten gibt es viele, die wir wählen können. Dafür möchten Frau Dr. Koch und ich gern ein größeres Bewusstsein kreieren. Siehe dazu auch meinen Artikel „Stärkungsfaktor Nr. 1 für dein Immunsystem“

Foto: PublicDomain Pictures_Pixabay_brain-20424_640; Porträt Pit Fischer

Vital Energetisch Erfolgreich

Janka Pandit

Rosa Elefant

Wenn das Wörtchen „NICHT“ nicht wär‘, erfüllt‘n sich deine Wünsche mehr

„Nicht“ in der richtigen Anwendung von Clearing Statements

An mich wurde die Frage nach der Verwendung des Wörtchens „Nicht/Nein“ in der Anwendung vom Access Clearing Statement herangetragen. Das Clearing Statement wird oft zur Unterstützung genutzt, um z.B. mehr Wünsche in die Erfüllung zu bringen und das Leben leichter werden zu lassen.

Hat „Nicht“ unterschiedliche Wirkungen in unserer Wortwahl? Wann hat das Wort welchen Effekt auf unser Unterbewusstsein?

Rosa Elefant

Wenn wir gebeten werden, die Augen zu schließen und dann hören (mach gern nach dem Lesen der folgenden Aufforderung kurz deine Augen zu, liebe/r LeserIn) „Stelle dir jetzt bitte nicht einen rosa Elefanten vor.“, was passiert dann? Der rosa Elefant tanzt uns fröhlich vor unser inneres Auge. Was hat es damit auf sich?

Wann ist „Nicht“ gut platziert verwendet, wann nicht? Wann ist es besser, das Wörtchen „Nicht/Nein“, nicht zu verwenden? Wir erkennen bereits an der Frage, so ganz ohne „nicht“ kommen wir in unserem umgangssprachlichen Verständnis nicht aus. Ups, da war es schon wieder!

Vital Energetisch Erfolgreich

Janka Pandit

Verschiedene Ebenen der Kommunikation

Ich und mein hohes Selbst

Wir bewegen uns auf verschiedenen Ebenen in unserer Kommunikation. Dabei verwenden wir aber dieselben Wörter. Wenn wir zum Beispiel sagen, „Es regnet nicht.“, weil es draußen trocken ist und die Sonne scheint, dann ist es so, dass es nicht regnet. Auf der Ebene, auf der wir diese Information brauchen, verstehen wir sie richtig, wir setzen sie in den richtigen Kontext und ziehen die richtigen Schlüsse daraus. Also wir entscheiden z.B. lieber Sonnenbrille als Regenschirm mitzunehmen. 😉

Mit solchen Formulierungen verwenden wir „Nicht“, um Zustände zu beschreiben, Feststellungen zu machen oder Wahrnehmungen mitzuteilen. Sie haben keinen tiefgehenden Einfluss auf unser Unterbewusstsein. Es ist einfach, was es ist.

Wer in seinen Veränderungsprozessen mit Access Consiousnes® in Berührung kommt, um seine Wünsche wahr zu machen, der wird irgendwann die Frage gestellt bekommen „… und alles, was das nicht erlaubt, willst du das zerstören und unkreieren?“. Hier verweist das Wörtchen „Nicht“ auf eine davor beschriebene Wahrnehmung oder Feststellung. Wir können es also getrost zulassen und die Frage mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten.

Ein konkretes Beispiel

Beratung Begleilten Seelenflüstern

In Klärungsprozessen zeigen sich oft Dinge, Zusammenhänge, Informationen, Erfahrungen oder Emotionen, die im Leben des Betreffenden etwas Ungewünschtes auslösen oder Entwicklung verhindern.

Zum Beispiel hat jemand, vielleicht resultierend aus traumatischen Erfahrungen in der Vergangenheit, das Gefühl, gefesselt zu sein und in seinem Leben nicht voran zu kommen. Er wünscht sich, endlich unbeschwert sein Leben gestalten zu können. In seinem realen Dasein ist er jedoch weder an Händen noch an Füßen noch sonst wo gefesselt. Aber es gibt etwas, dass ihm nicht erlaubt, in Leichtigkeit und frei seinen Weg zu gehen. Wenn diese Person sich nun von den unsichtbaren, doch in seinem Leben sehr real Wirkung-zeigenden Fesseln frei machen möchte, kann das richtig angewendete Clearing-Statement von Access Consiousness® helfen, dies los zu lassen. „Ich gehe jetzt frei meinen Weg. Und alles was das nicht erlaubt (meinen Weg zu gehen) zerstöre und unkreiere ich. POD & POC…“ Mit dieser Art der Formulierung wird auch das berücksichtigt, was hinderlich ist, das die Person vielleicht bis dahin noch nicht wahrnehmen konnte, das Unbekannte. Oftmals kommen diese Dinge erst an die Oberfläche, wenn man bereit ist, sich den Botschaften seines Körpers und seines Lebens zu stellen und die Themen in Beratungen auflöst. Dann können sie benannt, anerkannt und geklärt werden.

Da liegt der Hase im Pfeffer begraben!

Wann ist das Wörtchen „Nicht“ in unseren Gedanken und beim Sprechen jedoch besser weg zu lassen? Wann bedarf es des bewussten Umgangs mit „Nicht“? Die Antwort lautet: Immer dann, wenn wir Ziele oder Wünsche formulieren, die wir erreichen möchten.

Meistens gehen die Menschen so daran, dass sie einen Zustand in ihrem Leben nicht gut finden und anstelle dessen etwas anderes haben wollen. Das ist soweit natürlich und okay. Es entspricht dem ersten Schritt im Gesetz der Anziehungskraft.

Dann formulieren sie aus, was sie nicht mehr wollen z.B. indem sie sagen: „Ich will nicht arm sein.“ oder „Ich will nicht immer auf’s Geld achten müssen.“ oder „Ich will nicht mehr allein sein“. Weil sie sich so dringend Veränderung wünschen, beginnen sie gebetsmühlenartig geistig oder in Gesprächen zu wiederholen, was sie NICHT wollen. Und da liegt der Hase im Pfeffer begraben!

Weil wir mit unserem Unterbewusstsein verbunden sind und es bestrebt ist, uns unsere Wünsche zu erfüllen, kapiert es irgendwann, dass der Wiederholer etwas will. Er ist ja ständig dabei, dem Unterbewusstsein in Wiederholungsschleife seinen Wunsch zu vermitteln. Damit programmiert er es.

Allerdings existiert das Wörtchen „Nicht/Nein“ auf der Ebene der Kreation, auf die das Unterbewusstsein für die Wunscherfüllung zugreift, nicht. Deshalb schiebt sich der rosa Elefant glatt ins Bild, obwohl wir ihn uns nicht vorstellen sollten. Denn Kreation ist Schöpfungskraft. Kreieren, erschaffen und schöpfen haben immer mit einem „JA“ zur Erfüllung zu tun. Sie basieren auf der Hinwendung zu etwas, nicht auf der Verneinung von etwas. Schöpfungskraft entspringt dem wahren Sein.

Reich und Glücklich voll Freude und Leichtigkeit

Auf der höchsten, wahrhaftigen Ebene gibt es nur SEIN

Wunsch-Wahr-Werdung entspringt der Inspiration auf höchster Ebene. Aus dem SEIN. Es gibt kein nicht SEIN. Es gibt kein „Nein“. Das Unterbewusstsein wird dir immer den rosa Elefanten hoch zaubern, wenn du nicht an ihn denken solltest.

Unser Unterbewusstsein ist mit der Quelle verbunden, der es entstammt. Das ist das wahre SEIN, welches das einzig Reale, Unendliche und Unveränderliche ist. Zu diesem SEIN wird auch universelle Schöpfungskraft gesagt, manche Menschen nennen es Gott, Brahman, Allah etc. Unser Unterbewusstsein, welches mit der Wahres-SEIN-Quelle verbunden ist (weil nichts davon getrennt ist), hört also bei oben formulierten Sätzen ständig „Ich will arm sein.“, „Ich will auf’s Geld achten müssen.“, „Ich will mehr allein sein.“ – ohne „Nicht“.

Weil zu oben genannten Formulierungen auch emotionale Schwingungen ausgesendet werden, funktioniert das Gesetz der Anziehungskraft natürlich genauso gesetzmäßig, wie sonst auch. Das ist wie mit der Gravitation. Sie wirkt immer, egal ob wir darum wissen und sie anwenden oder nicht. Der Apfel fällt immer vom Baum, wenn es soweit ist. Das Gesetz der Anziehungskraft erfüllt ebenfalls mit unbestechlicher Genauigkeit, dass was wir intonieren. Es zieht an, was wir mit Intensität formulieren.

Nur dass derjenige, der in Unwissenheit über die Zusammenhänge der universellen Gesetze formuliert, „Ich will nicht arm sein.“, jedes Mal genau das Gegenteil von dem initiiert und aktiviert, was er wirklich will. Er aktiviert immer wieder aufs Neue das, was er sich eigentlich anders wünscht. Besser wäre also zu formulieren „Ich möchte reich sein.“, „Ich möchte in Wohlstand leben.“, „Ich möchte klar und stark sein.“ oder „Ich möchte eine/n wunderbare/n PartnerIn haben.“

Körper Geist Seele Einklang

Fazit

Wenn du dein Leben positiv verändern möchtest, dann beginne bereits bei der Formulierung deiner Wünsche damit, nach vorn zu schauen. Formuliere Sätze, die genau das zum Ausdruck bringen, was du wirklich erleben möchtest. Und schmücke sie mit den schönsten Emotionen, die dir dazu gefallen. Dann begib dich so oft du kannst in diese positive Vorstellung, in der du dich gut fühlst und lass das Leben dir zeigen, wie deine Wünsche wahr werden. Hab Spaß und (Vor-)Freude dabei, so werden deine Wünsche am leichtesten wahr. Ich wünsche dir viel Freude und Leichtigkeit beim Kreieren!

Foto: Pixabay terimakasih0, un-perfekt, Geralt ; AdobeStock_171371890; Porträts Pit Fischer, Katrin Taepke

Immunsystem stärken Herz Freude Kraft

STÄRKUNGS-FAKTOR Nr. EINS für dein Immunsystem

Und die Top 13, die dein Immunsystem unterstützen

In diesem Artikel liest du:

„Als Immunsystem (lateinisch immunis ‚unberührt, frei, rein‘) wird das biologische Abwehrsystem höherer Lebewesen bezeichnet, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Dieses körpereigene Abwehrsystem entfernt in den Körper eingedrungene Mikroorganismen, fremde Substanzen und ist außerdem in der Lage, fehlerhaft gewordene körpereigene Zellen zu zerstören.“ – so steht es in Wikipedia.

Das Immunsystem hat eine enorme Bedeutung für die körperliche Unversehrtheit, ist weiter zu lesen. Es ist also eine Kraft in uns, die uns erhält. Unser Körper mit seinem Immunsystem ist täglich vielen Einflüssen von außen ausgesetzt, die zu bewältigen sind. Stets und ständig muss dafür gesorgt werden, dass wir voller Energie und Enthusiasmus unser Leben gestalten können. Egal was von außen kommt. Doch das ist ein Kraftakt, der konterkariert werden kann, wenn die Einflüsse auf unser System stärker werden als wir die in uns liegende Kraft aufrechterhalten und pflegen.

Was auf jeden von uns so einstürmt kann sehr unterschiedlicher Natur sein und es hat  darüber hinaus auf die verschiedenen Menschen auch unterschiedliche Auswirkungen. Warum ist das so?

Warum leiden manchem Menschen unter einem Virus und andere nicht?

Warum werden manche Menschen krank und manche nicht? Nach meiner interessanten Ansicht ist das eine Art der Betrachtung, der viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Denn so viele Menschen leben unter ganz ähnlichen Bedingungen und Beeinflussungen und haben gemeinsame Berührungspunkte. Dennoch werden nicht alle z.B. von einem Virus infiziert oder krank oder sterben davon.

Immunsystem stärken Herz Freude Kraft

Was ist der Schlüssel?

An dieser Stelle möchte ich dich dazu einladen, dein Gewahrsein zu erweitern und die Welt und unser Universum als das zu betrachten, was sie sind. Nämlich eine Komposition von verschiedensten energetischen Zuständen.

Ein großer Teil dessen, was wir sehen und ohne Weiteres wahrnehmen können ist Energie in manifestiertem Zustand. Wir sind in der Lage, unseren blauen Planeten als Teil der Materie in einem riesigen Kosmos zu sehen. So wie wir die gespielten Noten in einer Komposition hören. Der Kosmos selbst jedoch ist eine ganz andere, viel subtilere Form von Energie. So wie es die Pause in der Musik ist, um bei dem Beispiel zu bleiben.

Jeder Tisch, jeder Stuhl, alles, was du siehst, auch jeder Mensch ist so stark verdichtete Energie/Vibration, dass sie solide geworden ist. Sobald wir jedoch den Tisch der Verbrennung übergeben, wird seine Energie in Feuer, Hitze und Asche gewandelt. Es ist immer noch Energie, jedoch in einem anderen Zustand.

Wir leben also in einem Universum verschiedener energetischer Schwingungszustände. In der Musik des Lebens werden wir Menschen insbesondere von energetischen Impulsen beeinflusst, die eine enorme Wirkkraft auf unser Wohlbefinden und unseren Körper haben. Diese Impulse werden sie in Bezug auf den Einfluss auf unser Immunsystem jedoch oft vernachlässigt oder kaum beachtet. Dabei geht es um eine Kraft, die Welten erschafft oder zerstört!

Universum

Die Kraft, die Welten erschafft

Welches ist diese gigantische, schöpferische Kraft?

Es ist die Kraft der Gedanken und Emotionen, die Welten erschafft (oder zerstört)!

Wie oft bist du dir wirklich darüber bewusst, was du denkst und welche Wirkungen deine Gedanken auf dein Befinden und auf dein Immunsystem haben? Wie wäre es, wenn du dir immer häufiger im Klaren darüber wärest, was deine Gedanken wirklich für dich, für dein Befinden und dein Leben bedeuten?

Deine Gedanken können

  • erschaffen oder zerstören
  • Neues, nie da gewesenes kreieren oder
  • rückwärts gewandt sein, lähmen und Entwicklung verhindern
  • dich in Euphorie versetzten oder in Angst
  • herunterziehen und beschweren oder
  • dich (und andere Menschen) frei und leicht sein lassen

Gedanken sind DIE SCHÖPFUNGSKRAFT dieses Universums.

Schau dich einfach in deinem zu Hause um. Alles was du hier siehst, hat die Kraft deiner Gedanken und dein emotionaler Antrieb geschaffen! Sei dir dessen bewusst, dass dein Heim das Ergebnis deiner Gedanken- und emotionalen Schöpfungskraft ist. So wie auch alles andere in deinem Leben es ist.

Deine Gedanken haben Emotionen zur Folge und oft basieren deine Gedanken auf unterbewusst wirkenden emotionalen Kicks. Vielfach ist das nicht einfach zu unterscheiden. Es sei denn du richtest dein Gewahrsein bewusst darauf.

Deine Emotionen wiederum beeinflussen unmittelbar und direkt den Zustand deines Körpers und deines Immunsystems! Hast du gewusst, dass glückliche Gedanken und Emotionen deinen Körper glücklich und gesund sein lassen?

Fröhliche Frau hat gute Gedanken

Glückliche Gedanken machen gesund

Hier ein schönes Beispiel für das Wirken des universellen Gesetzes von Ursache und Wirkung: Schon Voltaire hatte entschieden „Da es der Gesundheit dienlich ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein.“ Also für deine Gesundheit ist es richtig und wichtig, positive, frohe und glücklich-machende Gedanken zu kultivieren und zu pflegen! Sie lassen die positiven Emotionen tanzen, die deine Zellen vitalisieren. DAS macht dein Immunsystem STARK!

Aber Achtung! Deine Emotionen wirken genauso in entgegengesetzter Richtung. Wenn du ängstlich, verzagt, unglücklich, traurig, wütend oder depressiv bist, hat das vor allem und sofort einen direkten Einfluss darauf, wie sich dein Körper anfühlt. Unter Einfluss all dieser Emotionen verliert dein Körper Energie. – Das kannst du ganz einfach für dich checken, indem du dich in ein solches Gefühl hineinversetzt und dann spürst, welche Wirkung das auf deinen Körper hat. Fühlt er sich besser, schlechter oder gleich an, wenn du voller Angst und Unsicherheit bist, im Vergleich zu wenn du klar und positiv bist?

Unter Einfluss welcher Gedanken fühlt sich dein Körper voller Energie und vital an? Sind es die positiven oder die negativen? Welche emotionalen Zustände lassen dich kraftvoll, energetisch, frei, beschwingt und schöpferisch sein? Sind es

  • Freude
  • Güte und Dankbarkeit
  • Anerkennung, Stolz und Zufriedenheit
  • Vertrauen und Verbundenheit
  • Glücklichsein und Gelassenheit

Oder sind es Gefühle von

  • Angst, Sorgen und Misstrauen
  • Enttäuschung, Verzweiflung und Betrübt-Sein
  • Einsamkeit, Eifersucht und Verklemmtheit
  • Entmutigt-Sein und Hilflosigkeit
  • Wut, Hass und Rage

Nein! Letztere Emotionen engen dich ein, sind belastend für dich, lähmen dich oder zerstören – Gesundheit, Beziehungen, Geschirr …

Anita Moorjani, eine New York Times Bestseller Autorin und weltweit anerkannte Lehrerin, hat als eine Schlüssel-Aussage in ihrem Buch „Dying to be me“ (dt. „Heilung im Licht“) geschrieben, dass es das aller Wichtigste ist, dein Leben furchtlos zu leben. Um uns diese Botschaft zu vermitteln, ist Anita aus ihrer Nahtod-Erfahrung nach 30 Stunden Koma zurück gekommen und komplett von Lymphdrüsenkrebs im Endstadion geheilt.

Wie möchtest du lieber leben? Leicht und frei, fröhlich, beschwingt und erfolgreich voller Energie? Oder voller Angst und Gram, schwergängig, immer kämpfend am Limit lebend und gesundheitlich labil oder sogar angeschlagen – ohne Energie?

Was wählst du?

Erfolg ist deine Wahl

Deine Wahl stärkt oder schwächt dein Immunsystem

Negative Gedanken und negative Emotionen entziehen dir und deinem Körper Energie. Wenn dein Körper Energie verliert, bedeutet das, dass dein Immunsystem geschwächt wird. Ein geschwächtes Immunsystem ist die Einladung für Krankheitserreger und Krankheiten. Krankheiten beruhen auf Mangel von Energie.

Wo entfließt deinem Körper und deinem System Energie, anstatt dir zur Verfügung zu stehen? Überprüfe das. In welchem Bereich deines Lebens tauchst du immer wieder in den Sumpf von Angst und Sorgen, Neid, Eifersucht, Missmut und Verdruss, Hass, Wut, Depression und Hilflosigkeit ein? Anstatt dich mit Wohlwollen, Freude, Heiterkeit, Wissbegierde, Anerkennung, Klarheit, Leichtigkeit und Glück zu durchtränken? Kläre das und verändere es. Wo pflegst du negative Gedanken und Emotionen? Wo bist du weit davon entfernt, deiner Gesundheit, deinem Wohlbefinden und deinem Erfolg dienlich zu sein? Du bist der Mensch auf dieser Erde, der das ändern kann. Und zwar nur du! Es ist eine Frage der Entscheidung.

Gesundheit Freude Vitalität

Was du tun kannst

Sei der/die BeherrscherIn deiner Gedanken und Emotionen! Wähle bewusst die Vibration, die Schwingungskraft, mit der du dich verbindest oder auf die du dich begibst. Wähle immer wieder neu das, was dir gut tut und deinem Wohlbefinden zuträglich ist. Auch wenn das Leben dich heraus fordert. Du entscheidest, wie du es leben willst!

  • Werde dir deines unendlichen Wesens mit deiner unerschöpflichen Gedankenkraft bewusst
  • Lösche alle bewussten und unbewussten negativen, runterziehenden Gedankenmuster aus und kreiere positive (Wie du das schaffst, sage ich dir gern.)
  • Umgebe dich mit den richtigen Menschen, die dich in deinem ganzheitlichen Bewusstsein stärken
  • Vermeide Tratsch und Klatsch
  • Selektiere bewusst, was du liest, hörst und schaust
  • Infiltriere dich nicht, sondern nimm nur 1x täglich die neuesten Nachrichten auf und lasse sie nicht in dich „eindringen“ (Wie du das schaffst, sage ich dir gern.)
  • Beginne deinen Tag damit, dich positiv und energetisch hoch schwingend einzustimmen. Dazu dienen z.B. Meditation und Atemübungen, Erdungsübungen u.a. energetische Übungen. Es bedarf höchsten 15 Min. deiner Zeit.
  • Beende deinen Tag mit Dankbarkeit und aktiviere die Schwingungszustände, die du dir für dein Leben wünschst ([Vor-]Freude, Wohlstand, Glück, Zufriedenheit)
  • Mache die beiden vorgenannten Punkte zu rituellen Bestandteilen deines Tagesablaufs
  • Ernähre dich ausgewogen und gesund mit frischen, biologisch angebauten Produkten, so wie es DEIN Körper bedarf (Dein Körper hat alle Weisheit in sich, was ihm wirklich guttut. Das findest du nicht unbedingt im Internet. Zapfe deine inhärente Weisheit an.)
  • Trinke ausreichend und gesund (vermeide Kohlensäure u.a. Säure-fördernde Getränke)
  • Bewege dich ausgleichend
  • Schlafe ausreichend und mache zwischendurch PAUSEN!

Wenn du eine solche Wohlbefindens-Praxis für dich geschaffen hast, die dich stärkt und angstfrei leben lässt, wirst du nicht nur keine Hamsterkäufe machen und dich nicht im Strom von Panik mitreißen lassen. Sondern du wirst alles, was dir das Leben ins Erleben bringt, mit Gelassenheit, Bedacht und vor allem Bewusstsein für die Botschaft hinter den Ereignissen nehmen können. Aus jeder Herausforderung wirst du gestärkt und weiser hervor gehen.

Dabei wünsche ich dir von Herzen viel Freude!

Foto: Pixabay geralt, zkeeze; canstockphoto27680344 ; Porträt Pit Fischer

Vital Energetisch Erfolgreich

Janka Pandit